• Über uns

    RA Jens Reininghaus ist Ihr Ansprechpartner bei Kündigungen und sonstigen arbeitsrechtlichen Streitigkeiten. Jahrelange...

    Über uns

    RA Jens Reininghaus ist Ihr Ansprechpartner bei Kündigungen und sonstigen arbeitsrechtlichen Streitigkeiten. Jahrelange Erfahrung und kontinuierliche Fortbildungen in den relevanten Fachgebieten sowie eine objektive und realistische Einschätzung der Rechts- und Beweislage im Innenverhältnis zwischen Anwalt und Mandant sind für uns selbstverständlich.

    Wartezeiten, feste Sprechzeiten und telefonische Nichterreichbarkeit gibt es bei uns nicht. Sofern wir einmal nicht erreichbar sind, werden Sie umgehend zurückgerufen, sofern notwendig auch abends oder am Wochenende.

    + -
  • Kündigung - Erste Hilfe

    Sie haben von Ihrem Arbeitgeber eine Kündigung erhalten? Sie wissen nicht, ob die Kündigung wirksam ist oder ob Sie sich gegen die Kündigung wehren...

    Kündigung - Erste Hilfe

    Sie haben von Ihrem Arbeitgeber eine Kündigung erhalten? Sie wissen nicht, ob die Kündigung wirksam ist oder ob Sie sich gegen die Kündigung wehren sollen oder einen Anspruch auf Abfindung haben? Sie suchen einen Anwalt, der Ihnen hilft Ihre Rechte im Arbeitsverhältnis geltend zu machen?

    Lernen Sie uns kennen. Rechtsanwalt Reininghaus hat jahrelange Erfahrung in Kündigungsschutz-prozessen und anderen arbeitsrechtlichen Streitigkeiten und betrieblichen Angelegenheiten sowohl auf Arbeitgeber- als auch auf Arbeitnehmerseite.

    + -
  • Unternehmensberatung

    Arbeitsverträge spielen bei Streitigkeiten im Arbeitsverhältnis regelmäßig eine entscheidende Rolle. Streit gibt es z.B. häufig bei der Streichung...

    Unternehmensberatung

    Arbeitsverträge spielen bei Streitigkeiten im Arbeitsverhältnis regelmäßig eine entscheidende Rolle. Streit gibt es z.B. häufig bei der Streichung von in der Vergangenheit freiwillig gezahlten Leistungen, innerbetrieblichen Versetzungen, Fortbildungskosten etc. Beruft sich die eine oder andere Partei dann auf eine vertragliche Regelung im Arbeitsvertrag, kommt es darauf an, ob diese Regelung auch tatsächlich wirksam ist.

    Wir gestalten Ihre Arbeitsverträge unter Berücksichtigung der aktuellsten Rechtsprechung oder prüfen Ihre Arbeitsverträge auf unwirksame Klauseln. Vermeiden Sie Risiken im Arbeitsverhältnis bereits bei der Anbahnung eines Arbeitsverhältnisses und stellen Sie Ihren Betrieb auf eine solide vertragliche Grundlage.

    + -
  • Sonstige Leistungen

    Sie haben arbeitsrechtliche Probleme und suchen eine unkomplizierte und fachlich fundierte Rechtsberatung? Wir gestalten Ihre...

    Sonstige Leistungen

    Sie haben arbeitsrechtliche Probleme und suchen eine unkomplizierte und fachlich fundierte Rechtsberatung?

    Wir gestalten Ihre Aufhebungsverträge, Wettbewerbsverbote oder helfen Ihnen bei Streitigkeiten um Gehalt, Mobbing im Betrieb und der Durchsetzung oder der Abwehr sonstiger Ansprüche im Arbeitsverhältnis...

    + -
  • Online-Rechtsberatung

    Schildern Sie uns unverbindlich Ihren Fall. Wir teilen Ihnen mit, welche Maßnahmen in Ihrem Fall sinnvoll sind und welche Kosten hierfür voraussichtlich...

    Online-Rechtsberatung

    Schildern Sie uns unverbindlich Ihren Fall. Wir teilen Ihnen mit, welche Maßnahmen in Ihrem Fall sinnvoll sind und welche Kosten hierfür voraussichtlich entstehen.

    Ein Mandatsverhältnis entsteht erst dann, wenn Sie uns mit der Bearbeitung des Falles beauftragen.

    + -

Zusätzliche Urlaubstage nach Vollendung des 58. Lebensjahres…

Info vom 03.Nov 2014 in AGG/Diskriminierungen, Urlaub

Gewährt ein Arbeitgeber älteren Arbeitnehmern jährlich mehr Urlaubstage als den jüngeren, kann diese unterschiedliche Behandlung wegen des Alters unter dem Gesichtspunkt des Schutzes älterer Beschäftigter nach § 10 Satz 3 Nr. 1 AGG zulässig sein. Bei der Prüfung, ob eine solche vom Arbeitgeber freiwillig begründete Urlaubsregelung dem Schutz älterer Beschäftigter dient und geeignet, erforderlich und angemessen im Sinne von § 10 Satz 2 AGG ist, steht dem Arbeitgeber eine auf die konkrete Situation in seinem Unternehmen bezogene Einschätzungsprärogative zu.

weiter…

Islamisches Kopftuch und Annahmeverzug…

Info vom 31.Okt 2014 in Arbeitsbedingungen

Das Tragen eines Kopftuchs als Symbol der Zugehörigkeit zum islamischen Glauben und damit als Kundgabe einer abweichenden Religionszugehörigkeit ist regelmäßig mit der arbeitsvertraglichen Verpflichtung einer in einer Einrichtung der Evangelischen Kirche tätigen Arbeitnehmerin zu neutralem Verhalten nicht vereinbar.

weiter…

Kein Entgeltanspruch eines Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) für seine Tätigkeit im praktischen Jahr…

Info vom 30.Okt 2014 in Gehalt/Lohn

Das Arbeitsgericht Köln hatte am 18.09.2014 über die Klage eines Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) zu entscheiden, der für seine Tätigkeit im praktischen Jahr Vergütung verlangte.

weiter…

Benachteiligung wegen des Geschlechts bei einer Bewerbung…

Info vom 29.Okt 2014 in AGG/Diskriminierungen

Bei einer mittelbaren Benachteiligung wegen des Geschlechts kann die besondere Benachteiligung des einen Geschlechts durch ein dem Anschein nach neutrales Kriterium mit einem Verweis auf statistische Erhebungen dargelegt werden. Die herangezogene Statistik muss aussagekräftig, dh. für die umstrittene Fallkonstellation gültig sein.

weiter…

Nicht zum Bewerbungsgespräch eingeladen? – Ein schwerbehinderter Bewerber hat nicht immer einen Entschädigungsanspruch!

Info vom 28.Okt 2014 in AGG/Diskriminierungen

Schreibt ein öffentlicher Arbeitgeber eine wegen Altersteilzeit frei gewordene Stelle nur für Arbeitslose oder von Arbeitslosigkeit Bedrohte aus, benachteiligt er allein dadurch keine schwerbehinderten Bewerber, die eine Anstellung haben. Er muss sie nicht zum Bewerbungsgespräch einladen (Arbeitsgericht Kiel 19.09.2014 – öD 2 Ca 1194 c/14).

weiter…

Mitteilung der Schwerbehinderung durch einen Bewerber…

Info vom 27.Okt 2014 in Bewerbungsgespräch, Schwerbehindertenrecht

Ein schwerbehinderter Mensch, der bei seiner Bewerbung um eine Stelle den besonderen Schutz und die Förderung nach dem SGB IX in Anspruch nehmen will, muss die Eigenschaft, schwerbehindert zu sein, grundsätzlich im Bewerbungsschreiben mitteilen. Eine solche Mitteilung muss bei jeder Bewerbung erfolgen. Auf Erklärungen bei früheren Bewerbungen kommt es nicht an.

weiter…